Immer mehr Energieversorger setzen auf Ökostrom. Windkraft ist dabei der Anteil an Ökostrom, welcher am schnellsten wächst. Weiterhin werden auch verstärkt Biomasse und Wasserkraft zur Energieerzeugung genutzt. Im Bereich der Windkraftanlagen wurde in letzter Zeit verstärkt in den weiteren Ausbau investiert. So wurden große Offshore-Windparks geplant, neue Bauplätze erschlossen und bestehende Windkraftanlagen erneuert. In Deutschland kommt die Technik besonders im Norden zum Einsatz. Dies liegt an einem stetigen Luftstrom, wodurch die Anlagen ganztägig betrieben werden können. Zunehmend werden jedoch die Anlagen auf See installiert. Dadurch kommt es zu keiner Beeinträchtigung von Anwohnern und die Windverhältnisse sind nochmals besser. Experten prognostizieren, dass Offshore-Windkraftanlagen zukünftig eine sehr große Bedeutung bei der Erzeugung von Ökostrom haben werden.

Windkraft – die Anlagen zur Stromerzeugung

Bei Windkraftanlagen werden vertikal und horizontal drehende Anlagen unterschieden. Vorrangig kommen jedoch vertikal drehende Windkrafträder zum Einsatz. Diese sind über ein Rotorgehäuse am Turm befestigt. Der Turm stellt das größte und schwerste Bauteil einer solchen Anlage dar. Je höher die Ausführung des Turms ist umso besser ist auch die Windausnutzung. Zudem sind die Windbedingungen mit zunehmender Bauhöhe konstanter. Die durch den Wind angeströmten Rotorblätter erzeugen eine mechanische Energie. Diese wird durch den Generator in elektrische Energie umgewandelt. Damit möglichst viel Energie erzeugt werden kann, ist der Wirkungsgrad bei Windkraft entscheidend. Dieser liegt bei maximal 59 %. Der höchste Wirkungsgrad wird erreicht, wenn sich die Anlage möglichst schnell dreht. Um dies zu realisieren, ist ein besonderes Blattdesign notwendig. Derzeit kommen überwiegend Dreiblattanlagen zum Einsatz.

Windkraft – das Potenzial ist noch lang nicht ausgeschöpft

Es besteht ein steigender Bedarf an Ökostrom. Windenergie trägt zur Deckung bei und das mögliche Potenzial ist noch lang nicht ausgeschöpft. 2010 wurden über 3 Milliarden Kilowattstunden in das öffentliche Netz eingespeist. Experten beziffern das Potenzial der installierten Anlagen jedoch auf rund 50 Milliarden Kilowattstunden. Jedoch ist Windkraft nicht nur als ökologisch sinnvolle Möglichkeit zur Stromerzeugung zu sehen. Im Bereich Windkraft-Anlagentechnik werden schon jetzt mehr als 100.000 Menschen beschäftigt. Dabei ist Europa als Vorreiter der Technologie zu sehen. Nach der installierten Leistung wird hier mehr als doppelt so viele Strom produziert wie in Asien und Amerika.